Ist Vaporizer gesünder als Rauchen?

Vaporizieren bis der Arzt nicht mehr kommt!

Wirkstoffe und Substanzen durch Verbrennen aus ihren Trägern zu lösen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Menschheit - dass durch bloßes Verdampfen ein noch konzentrierterer Effekt entsteht, haben auch die alten Ägypter schon gewusst.

Die Nebenprodukte, die beim Verbrennen von Kräutern, beispielsweise Tabak, entstehen, sind unter anderem Teer, Asche, Kohlenmonoxid und -dioxid und andere Gase und Karzinogene, die die Wahrscheinlichkeit einer Krebserkrankung stark erhöhen. Rauch inhalieren bedeutet außerdem für die Lunge, hohen Temperaturschwankungen ausgesetzt zu sein, was das Lungengewebe nachhaltig schädigen kann.

Aber nicht nur für den Konsumenten hat das Verbrennen Nachteile, auch für die verbrannte Pflanze - 25-50% der Wirkstoffe einer Pflanze gehen beim Verbrennen verloren, während sie bei der Benutzung eines Vaporizers voll erhalten bleiben.

Ein Vaporizer erhitzt nämlich das Material auf eine Temperatur, bei der lediglich verdampft wird, aber kein Verbrennen stattfindet. Die Wirkstoffe, die in der Pflanze enthalten sind, werden in Dampf gelöst und gehen nicht verloren. Der Dampf enthält eine vernachlässigbare Menge an Teer und keine krebserregenden Substanzen. Außerdem enthält der vom Vaporizer generierte Dampf keine unangenehmen Nebengrüche, die beim Verbrennen entstehen, sondern ist beinahe geruchlos und durchsichtig, wenn er ausgeatmet wird.

Die Benutzung eines Vaporizers hat praktisch keine der Gesundheit abträglichen Wirkungen.

  • Beim Verdampfen von Substanzen entstehen - im Gegensatz zum Rauchen - keine toxischen Nebenprodukte wie Kohlenmonoxid, Teer oder andere krebserregenden Stoffe.
  • Dampf ist wesentlich kälter als Rauch, das senkt die Wahrscheinlichkeit einer Schädigung des Lungengewebes.
  • Verdampfen erzeugt einen wesentlich konzentrierteren Effekt als Verbrennen - und das sogar bei geringerem Verbrauch. Im Vaporizer verdampfte Substanzen können problemlos mehrmals verwendet werden.
  • Der Effekt tritt sehr schnell ein, wesentlich schneller als die meisten anderen Formen der Einnahme.
  • Die Dosierung und die richtige Temperaturwahl im Vaporizer kann auch von Laien vorgenommen werden.