Vaporizer Anleitung

Viele haben sicherlich schon einmal mit dem Gedanken gespielt, sich einen Vaporizer zuzulegen, sind aber dann letztendlich doch angesichts des ganzen technischen Aufwands davor zurückgeschreckt.

Dabei ist es gar nicht schwer, einen Vaporizer zu bedienen, denn prinzipiell funktionieren alle Vaporizer ähnlich. Sie haben einen Einschaltknopf und ein irgendwie geartetes Mundstück, aus dem man den Dampf einatmen kann - egal welche Features noch oben drauf kommen, viel komplizierter wird es nicht. Man muss zwar für jeden Vaporizer die Aufwärmzeit berücksichtigen und wissen, wo und wieviel Kraut man einfüllen muss - aber ein absoluter Technik-Checker muss man dafür auch nicht sein. Sobald man einmal die Entscheidung elektronischer Vaporizer oder einfaches Handmodell getroffen hat ist die Kaufentscheidung leichter zu treffen. Klar gibt es Vaporizer, die mit zahlreichen Extras ausgestattet sind und bei deren Anwendung man erst einmal umdenken muss, doch prinzipiell läuft es immer gleich:

Zuerst wird der Vaporizer aufgeheizt, was bedeutet, dass man ihn ans Stromnetz anschließt. Ist der Vaporizer noch neu und wird das erste Mal verwendet, sollte er etwa für 10 bis 15 Minuten eingesteckt bleiben, damit er alle ungesunden Herstellungs-Substanzen unschädlich macht. Ansonsten reicht es, wenn er nur für wenige Minuten erwärmt wird. Natürlich hängt die Aufwärmungsphase immer von der Leistungsfähigkeit des entsprechenden Vaporizers ab – ein guter Vaporizer ist schon innerhalb einer Minute auf Betriebstemperatur!

Hat sich der Vaporizer erhitzt, füllt man ihn mit der gewünschten Kräutermischung. Wichtig ist, dass die Kräuter nicht zu trocken und gut zerkleinert sind - im Idealfall mit einem Grinder. Jeder Vaporizer ist mit einer Haltevorrichtung für die vaporizerende Substanz ausgestattet, das kann beispielsweise eine Schale oder - wie beim Volkano-Vaporizer - eine Füllkammer sein.

Je nach Vaporizer sammeln sich die Dämpfe nun ganz von selbst in dem dafür vorgesehenen Gefäß: im aromed-Vaporizer sammeln sie sich beispielsweise in einer Füllkammer und werden per Schlauch eingeatmet, während sich die Dämpfe des Volkanos im Ventilballon sammeln und über den Ballon inhaliert werden.

Nun noch ein paar allgemeine Vapo-Infos, die sowohl für Volkano- als auch für aromed-Vaporizer gelten: Bei allen modernen bzw. hochwertigen Vaporizern ist es möglich, die Temperatur per Temperatur-Regler einzustellen. Die Temperatur-Regelung ist deshalb so wichtig, weil fast jedes Kraut einen anderen Siedepunkt hat, den es nur durch die entsprechende Temperatur erreicht. Übrigens können nicht nur Kräuter sondern auch Wirkstoffe aus Ölen oder Flüssigkeiten vaporiziert werden. Der Vaporizer: ein Gerät, das flexibler nicht sein könnte!